Planet Bbl

Am 26. 10. 2019 war die Uraufführung der Improoper Planet Bbl im KunstbeTrieb, Wien.

Hier ein Trailer:

video

Die babylonische Sprachverwirrung kann auch ein Tor zum Frieden sein. Erst wenn die Menschen aus der scheinbaren Klarheit ihrer individuellen Sprache heraustreten, besteht die Möglichkeit einer Verständigung untereinander. Fremdheit ist die Grundbedingung für Freundschaft. Auf dem Planeten ist nicht nur ein Standpunkt möglich. Die Menschen haben ein Recht auf gemeinschaftlichen Besitz der Erde, auf der sie sich nicht ins Unendliche zerstreuen können. Die planetarische Ästhetik fordert auf, hinzusehen, die Begrenzung durch das Gesichtsfeld aufzuheben, den Planeten aus der Ferne zu betrachten.

5 Bilder:

1. Der Turm zu Babel
2. Sprachverwirrung
3. Das Ischtar Tor
4. Polyphonie
5. Planet im Weltraum

Künstlerinnen und Künstler:

Boglarka Babiczki – Gesang, Stimme
Martin Burk – Kontrabass
Gloria Damijan – Extended Toy Piano, Klavier
Andreas Eichhorn – Woodwinds
Angelina Ertel – Flöten
Elisabeth Kelvin – Woodwinds
Irene Kepl – Violine
Roozbeh Nafisi – santur
Tahereh Nourani – Flöte
Laura Pudelek – Cello
Orwa Saleh – syrian oud
Lisa Vinberg – Gesang, Stimme
Michael Franz Woels – Berimbau, Akteur
Carina Nekolny – Sprache, Akteurin
Elisabeth Dokulil – Dilettantin
Stephanie Tietz – Tanz
Martin Matzner – Videosynthese
Wodo – Bilder, live digital graphic, Akteur
Franz Mayr – Akteur
Melisande Seebald – Video
Wolfgang Dokulil – Konzept