Biographie

Wolfgang Dokulil

18.9.1951 geboren in Wien

2021 Transdisziplinäre Performances, KunstbeTrieb, Wien

2021 vienna art market

2020 IMPRO WÄHRING 20 virtuell

2019 IMPRO WÄHRING ’19 im KunstbeTrieb, Wien

2018 audiovisuelle Improvisationen im KunstbeTrieb, Wien

2018 2.IMPRO.FEST.WÄHRING: audiovisuelle Improvisationen, KunstbeTrieb, Wien 18

2018 „artwalk 18 2018“

2018 „Improvisationen“, C-Grafiken, KunstbeTrieb, Wien 18.

2017 freie audiovisuelle Assoziation, Irene Kepl – Violine, Wolfgang Dokulil – Bild, KunstbeTrieb, Wien 18.

2017 „Das Floß der Medusa“, Computergrafiken, KunstbeTrieb, Wien 18.

2016 „jetzt hier“, Kunstprojekt mit Flüchtlingskindern, Kulturpartnerschaft von KUNSTBETRIEB und NMS Schopenhauerstr., Wien 18.

2016 „Unvorhersehbares“ (Bild, Plastik, Video),Performance: malerisch-musikalische Improvisation mit Irene Kepl und C.L.Hübsch, Kunstbetrieb, Wien 18.

2016 „artwalk18 2016“

2015 „1. querschnitt“, Gruppenausstellung von art18, Bezirksmuseum Währing

2015 „artwalk18 / 2015“, Klaus Ainedter u. Wolfgang Dokulil, Kunstbetrieb Wien 18.

2014 „Kein Boden“, Installation, Video, Kunstbetrieb, Wien 18.

2014 „Last First Friday“, Ausstellung und Kunstauktion, Kunstbetrieb, Wien 18.

2013 „Augentore“, Neue Bilder und Skulpturen, Galerie Kandinsky, Wien

2013 „wohin damit?“, Performance, Bilder, Skulpturen, Galerie Blaues Atelier, Graz

2013 „da ist was im busch“, Internationale Skulpturen-Biennale, Botanischer Garten der Universität Graz

2013 „23 Ateliers“, Atelier Kunstbetrieb, Wien 18., Basis.Kultur.Wien

2013 „Emergenzen“, Sigmund Freud Privat-Universität, Wien 3.

2013 Chicago School of Professional Psychology, at Kunstbetrieb

2013 „Künstlerische Selbsterfahrung in der Gruppe“, Wolfgang Dokulil und Elisabeth Dokulil (Psychotherapeutin), Kunstbetrieb Wien 18.

2013 „GOATMILK IMPROVISATION“, Goatmilk Festival, Bela Rechka, Bulgarien

2112 „Special Edition“, initiiert von: Hildegard Projekt, Galerie IG BILDENDE KUNST, Wien 6.

2012 „FF – First Friday“, monatliche Kunstaktion unter Einbeziehung der BesucherInnen, Kunstbetrieb Wien 18.

2012 Eröffnung des KUNSTBETRIEB in Wien 18.

2011 „ ich wollt‘ dir soviel sagen“, Podium, Wien 7.

2009 „Bock auf Klassik 09“, Benefizgala / Ausstellung für die Flüchtlingshilfe Ute Bock, Börsesäle Wien 1.

2008 „Im Wintergarten der Rosenvilla“, Otto Wagner Spital, Wien 14.

2006 „SteinArbeit“, mit KlientInnen von REiNTEGRA, Wien 21

2005 „Skulptura Nord“, Galerie Zeh, Heidenreichstein, NÖ

2005 „ Weiterbildungslehrgang KreativitätstrainerIn“, Leitung des Atelier-Seminars mit AKUS (ARGE für Kunsttherapie und Supervision)

2002 „Skulptur 02“, Fürstenfeld, Stmk

2002 „KAKUUM“, mit SchülerInnen des SVMS Hörnesgasse, Wien 3., Ausstellungen: Die Kleine Galerie und Wittgensteinhaus, Wien 3.

2002 Ankauf „Türen-Diptychen“ durch Stadt Wien

2001 „Schule ohne Eigenschaften“, Galerie Jünger, Baden

2001 „Spuren im Dorf“, Art Traunfeld, NÖ

2000 „Spuren im Dorf“, Art Traunfeld, NÖ

2000 „steinARBEIT“, mit KlientInnen der Sozial-therapeut. Tagesstruktur Verein KoMit, Schlusspräsentation im Theater des Augenblicks, Wien 18.

1999 „Leben in der Platte“, Ausstellungsarchitektur, Volkskundemuseum in Wien 9.

1998 „Aperto 98“, Atelier Wien 18.

1998 „Der Stand der Dinge“, I. Merenyi feat. W. Dokulil, Galerie Station 3, Wien 7.

1998 Atelierförderung des BKA, Kunstsektion

1997 „Paranoia“, Wolfgang Dokulil und Ingeborg Merenyi, Kurpark Oberlaa, Wien

1997 „Madam Pipi“, Bühnenbild, Theater in der Drachengasse

1995 „Bothos Erben“, Pottenstein, D

1995 Dokulil Höfinger Miks, Kulturhaus Pottenstein, NÖ

1995 Künstlersymposion Hartberg, Stmk

1994 Internationales Studentensymposion Lindabrunn

1994 „Strukturen im Raum“, Akademie der bildenden Künste in Wien

1994 „Zeichnungen“, Wolfgang Dokulil und Goran Stimac (Kroatien), Restaurant D` Landsknecht, Wien 9.

1992 – 1994 Bühnenbildhauerei ind den Werkstätten der Österr. Bundestheater

1991 – 2015 Restaurator von Kunstdenkmalen und Skulpturen

1988 „Thema: Aids“, Gruppenausstellung, Haus der Begegnung, Wien Floridsdorf

Studien:

1994 Diplom für Medailleurkunst und Kleinplastik / Bildhauerei, 

Akademie der bildenden Künste in Wien (F. X. Ölzant), 10.6.1994

1989 Bildhauerei, Künstlerische Volkshochschule (K.M. Sukopp)

1980 Lehrabschluss als Elektromechaniker, Fa. Siemens, Wien

1976 Psychiatrische Krankenpflege, Psychiatrisches Krankenhaus der Stadt Wien, Baumgartner Höhe

1972 Studium der Soziologie, Psychologie, Medizin, Universität Wien

1971 Malerei und Grafik, Hochschule für angewandte Kunst Wien (Obsieger)